Ein Besuch im Musée du Louvre Paris – mehr als die Mona Lisa

Das Musée du Louvre ist ein Museum der Superlative: eines der größten Museen der Welt, 9 Millionen Besucher pro Jahr und damit das meist besuchte Museum der Welt, 60.600 m² Ausstellungsfläche, 460.000 Kunstwerke, darunter die Mona Lisa, die Venus von Milo, Amor und Psyche, Gemälde von Dürer, Vermeer, Delacroix, Turner. Unsere Autorin Lina war zu Besuch im Louvre und berichtet hier im Sightseeing-Magazin.

Für meinen Besuch im Louvre habe ich einen Mittwochabend gewählt, denn mittwochs und freitags ist das Museum bis 21:45 Uhr geöffnet. Als ich ankomme, ist es noch hell und die Sonne spielt mit dem Wasser der Springbrunnen, die die Glaspyramide des Louvre umgeben. Unter der Pyramide, die in den 80er Jahren von dem Architekten Ieoh Ming Pei als moderner Kontrast zum jahrhundertealten Louvre entworfen wurde und zunächst sehr umstritten war, befindet sich der Haupteingang des Museums. Zu dieser Zeit ist relativ wenig los und ich kann gleich herunter in die Empfangshalle gehen. Der Louvre verfügt über einige Nebeneingänge, insbesondere durch die unterirdisch liegende Galerie du Carroussel, und es empfiehlt sich, zu Stoßzeiten diese Eingänge zu nutzen, um dem Andrang am Haupteingang zu entgehen. Da ich mein Ticket im Vorhinein auf der Internetseite des Museums gekauft habe, muss ich nicht an der Kasse anstehen und kann, nachdem ich mir am Infostand einen Übersichtsplan besorgt habe, direkt mit der Besichtigung anfangen.
In der Eingangshalle gibt es auch die Möglichkeit, Audioguides, die auch auf Deutsch verfügbar sind, auszuleihen. Der Besucher kann auf dem Audioguide entweder den kommentierten Rundgang „Meisterwerke“ wählen, der ihn zu den wichtigsten Werken des Museums führt, oder sich nach Belieben Erklärungen zu etwa 700 Kunstwerken anhören.

 

Zunächst möchte ich die Mona Lisa, die die Franzosen übrigens La Joconde nennen, sehen, schließlich ist sie das berühmteste Kunstwerk des Museums. Das Gemälde hängt im ersten Stock des Denon-Flügels, der die Werke der großen italienischen und französischen Maler des 13. bis 19. Jahrhunderts ausstellt. Die Mona Lisa ist kleiner als ich mir vorgestellt habe, sie sieht fast schüchtern und demütig aus hinter ihrem Panzerglas und in Anbetracht der Menschentraube, die sich vor ihr sammelt.

 

Danach muss ich mich entscheiden, denn es gibt noch so viel mehr zu sehen: Gehe ich auf dem 1. Stock weiter und schaue mir im Richelieu-Flügel Werke der Renaissance und des Mittelalters oder aber die Gemächer Napoleons III. an? Oder fahre ich auf den 2. Stock, um mir flämische und holländische Maler anzusehen? Griechische und römische Sammlungen im Erdgeschoss? Islamische Kunst oder die Burggräben des mittelalterlichen Louvre im Untergeschoss?
Ich beschließe, mir noch ein paar Klassiker anzuschauen: die geflügelte Statue Nike von Samothrake, die auf einem Treppenaufgang bestens zur Geltung kommt; der Sterbende Sklave und die Venus von Milo; Psyche und Amor; Die Freiheit führt das Volk von Delacroix…
Schließlich komme ich in die überdachten Innenhöfe Cour Puget und Cour de Marly, die ideal sind, um während oder am Ende des Louvre-Besuchs eine Pause einzulegen. Die unter Napoleon III. errichteten Innenhöfe zeigen Statuen aus verschiedenen Jahrhunderten undsind seit den 90er Jahren mit einem Glasdach bedeckt, sodass weiterhin der Eindruck besteht, man befinde sich draußen.
Um im Louvre alles zu sehen, braucht man Zeit und sollte mehrmals kommen, um sich jeweils eine Etage oder einen Flügel in Ruhe ansehen zu können.

 

Doch schon das Gebäude an sich ist sehenswert, denn der Louvre-Palast, dessen Ursprünge auf das 12. Jahrhundert zurück gehen, war einst die Residenz der französischen Könige und wurde im Laufe der Jahrhunderte immer wieder erweitert, umgebaut und renoviert. Während man innen durch zum Teil Hunderte Meter lange Galerien, Säulengänge und ehemalige Gemächer wandelt, beeindrucken außen die reich verzierten Fassaden, der Cour Carré und der Cour Napoléon mit seiner Glaspyramide.

Erreichbar ist das Louvre-Museum mit der Großen Stadtrundfahrt durch Paris, Haltestelle 4 „Musée du Louvre“.

Öffnungszeiten
Montags, donnerstags, samstags und sonntags: 9 bis 18 Uhr
Mittwochs und freitags: 9 bis 21:45 Uhr
Dienstags geschlossen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.