Mächtig Rummel in Hamburg – ein Besuch auf dem Dom

Der Hamburger Dom gilt als das größte Volksfest des Nordens. Unsere Hamburg-Redakteurin Sinja hat dem bunten Treiben einen Besuch abgestattet.
Jahrmarkt, Kirchweih, Kirmes, Rummel – jede deutsche Region hat ihr eigenes Wort für ein buntes Volksfest mit Fahrgeschäften, Losbuden und Imbissständen. In Hamburg sind wir gewohnt wortkarg und benutzen nur drei Buchstaben: Dom.

Gleich dreimal in jedem Jahr findet der Hamburger Dom auf dem Heiligengeistfeld statt.Direkt neben dem Millerntor, der Heimat des FC St.Pauli, werden Frühlings-, Sommer und Winterdom nur einen Steinwurf entfernt von der Vergnügungsmeile Reeperbahn aufgebaut.

Der Haupteingang des größten Volksfest des Nordens befindet sich direkt an der U-Bahn-Haltestelle St. Pauli. Von hier aus gleich sichtbar ragt das Riesenrad einen Monat lang inmitten der Stadtsilhouette auf.Mit ca. 60 m Höhe zählt es zu den größten transportablen Riesenrädern Europas und ist jedes Mal zuverlässig an gleicher Stelle anzutreffen.

In gemütlicher Geschwindigkeit genießt man hier den weitschweifenden Blick über die Hamburger Innenstadt und den Hafen. Für Romantiker empfiehlt sich natürlich besonders eine Fahrt in der hereinbrechenden Dämmerung mit den sich langsam erleuchtenden Fahrgeschäften.
Fußballfans sei besonders eine Fahrt zur Spielzeit der Kiezkicker empfohlen – einen besseren Spielüberblick wird man nicht finden.

Wer es gerne etwas rasanter mag, kommt natürlich auch auf seine Kosten.Seit Jahren regelmäßiger Gast ist auch eine Achterbahn mit mehreren Loopings, sowie eine Wildwasserbahn. Nicht fehlen dürfen Klassiker des Jahrmarkts: Dosenwerfen, Geisterbahn und Kettenkarussell.

Da sowohl Erwachsene- wie Kinderausführungen geboten werden, macht ein Dombesuch in jedem Alter Spaß.
Kleiner Geheimtipp: Mittwochs ist Familientag und sowohl Fahrgeschäfte als auch Imbissbuden locken mit vergünstigten Preisen. Sowieso lassen die Imbissbuden keinen Wunsch offen. Traditionelle Grillstände mit Bratwurst, Champignons und Pommes, Crepes in allen Geschmacksrichtungen, saure Gurken und gebrannte Mandeln, Flammkuchen, Schmalzkuchen, Liebesäpfel und hier im Norden natürlich auch Fischbrötchen – wer hungrig vom Dom geht, dem ist kaum noch zu helfen.

Und keine Sorge: Auch die kirmestypischen Lebkuchenherzen werden hier mit Zuckerschrift verziert. Der Dom ist in vielen Punkten ein typischer Jahrmarkt: Die jungen Wilden beeindrucken sich gegenseitig am Autoscooter, Verliebte schießen sich Rosen, Kinder hoffen mit großen Augen auf freie Auswahl an der Losbude und im Spiegelkabinett suchen Abenteuerlustige den Ausgang.

Und dennoch bietet dieser Rummel eine Besonderheit:
Je nach Jahreszeit wird die Aktionsfläche inmitten des Trubels angemessen gestaltet. Beach Club im Sommer oder Wikingerdorf im Winter, um nur zwei Beispiele zu nennen. Verschiedende passende Aktivitäten runden die durch Dekoration erweckte Atmosphäre ab.
Auf dem Winterdom erfreuen sich Mäuseroulett und Bogenschießen großer Beliebtheit, während Besucher auf dem Sommerdom durch aufgeschütteten Strand und Cocktailbar in karibisches Flair versetzt werden. Auf der kleinen Bühne wird in jeder Jahreszeit abwechslungsreiche Live-Musik geboten.

Aber auch wenn der Hamburger Dom mit jeweils vier Wochen Veranstaltungsdauer das längste Volksfest Deutschlands ist, gibt es bei jedem Besuch etwas Neues zu entdecken. Vor allem aufregende Live-Horror-Shows oder Fahrgeschäfte mit waghalsigen Höhen und Überschlägen sind immer wieder zu Gast auf dem Heiligengeistfeld.

Freitags kommen Fans von Feuerwerk voll auf ihre Kosten.
Viermal wird während jeden Doms (Ausnahme Karfreitag) um 22:30 Uhr der Himmel über St.Pauli durch Raketen und Goldregen beleuchtet.
Ein perfekter Auftakt für einen weiteren funkelnden Abend in der angrenzenden Großen Freiheit.

Ob tagsüber oder in den Abendstunden:
Ein Dombesuch macht immer Spaß.

Den Hamburger Dom erreicht man auch mit der Großen Stadtrundfahrt durch Hamburg. Mit den Hopp-On-Hopp-Of-Bussen steigt man zum Beispiel an den Landungsbrücken aus und erreicht das Heiligengeistfeld innerhalb weniger Minuten zu Fuß.

Dom Hamburg
Heiligengeistfeld[/column]
Nächste Domtermine:
Winterdom 06.11. – 06.12. 2015
Frühlingsdom 18.03. – 17.04.2016
Sommerdom 29.07- 28.08.2016
Öffnungszeiten:
Montags bis donnerstags von 15.00 bis 23.00 Uhr
Freitags und sonnabends von 15.00 Uhr bis 0.30 Uhr
Sonntags von 14.00 Uhr bis 23.00 Uhr

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.