Hamburgs Herz – Einmal um die Alster

Die Alster ist so vielseitig wie Hamburg selbst: zum einen laut und trubelig mitten in der Stadt, zum Anderen ein ruhiges Ausflugsziel. Sehen und gesehen werden trifft Jogger, die man zu jeder Tageszeit und bei jedem Wetter trifft. High Society trifft junge Familien oder supercoole Jugendliche. Aber eins haben sie alle gemeinsam: die Liebe zur Alster. Wie unsere Hamburg-Insiderin Christin.

Die Alster an sich besteht aus Binnen- und Außenalster sowie aus mehreren Kanälen, die sich durch Hamburg ziehen: Binnen, also innen, das ist der Teil der Alster, der mitten in der Stadt die Alsterfontäne beherbergt. Bis zu 60m hoch speit sie von Frühling bis November Wasser in die Luft und verbraucht damit so viel Strom wie 100 Einfamilienhäuser. Um die Binnenalster herum versammeln sich auch die großen Häuser, wie z.Bsp. das Luxushotel 4 Jahreszeiten am neuen Jungfernstieg oder das Alsterhaus, auf dem man bzw. Frau auf 5 Stockwerken ausgiebig shoppen kann.
Mehrmals im Jahr gibt es hier wunderschöne Feuerwerke zu sehen, z.Bsp. beim Kirschblütenfest im Mai oder im August beim Alstervergnügen, einem Stadtfest rund’ um die Binnenalster.

Nicht verpassen, sollten Sie in keinem Fall eine Alsterrundfahrt, die Sie zu den schönsten Ecken Hamburgs bringt. Da wir Hamburger bekanntlich tief stapeln und uns nur ungern in die Karten schauen lassen, haben wir schon immer nach hinten heraus gebaut. Ganz nach dem Motto: Außen pfui, nach hinten hui. Tatsächlich haben die alten Hamburger ihr Hab und Gut lieber versteckt und somit ist es nur logisch, dass in Hamburger die ganze Pracht der großen Villen nur von der Wasserseite aus zu sehen ist. Wer es etwas aktiver mag, der leiht sich ein Kanu, Kajak, Tret-, Paddel- oder Ruderboot aus und entdeckt damit die Außen- wie Binnenalster oder sogar die Kanäle.

Auch sind wir Hamburger besonders stolz auf unsere über 100 Alsterschwäne, ein Wahrzeichen Hamburgs, die von einem sogenannten Schwanenvater behütet werden, also einem städtischen Revierjagdmeister. Unter großem Aufsehen werden die Schwäne im November mit Booten in ihr Eppendorfer Winterquartier begleitet, im Frühjahr dürfen Sie dann wieder zurück auf die Alster.

Abgetrennt durch Lombards- und Kennedybrücke liegt die Außenalster, der größere Teil der Alster. Ein gemütlicher Spaziergang von ca. 8km dauert ca. drei Stunden, aber auch hier kann man mit Schiffen abkürzen. Jedoch: ein Spaziergang lohnt sich, denn sie werden staunen wie unterschiedlich die Außenalster ist. Auf der einen Seite sehr städtisch und laut geht es östlich der Alster durch Harvestehude – noch so einem schicken Stadtteil. Hier finden Sie große Wiesen auf denen das Grillen erlaubt ist und auf denen viele Feste gefeiert werden, es gibt Hundewiesen und die typischen weißen Holz-Liegestühle zum Ausruhen. Auch für Kinder gibt es das ein oder andere Spielgerät und viele Restaurants mit hauseigenem Bootssteg. Ein besonders beliebtes Ziel ist das Cliff, wo auf der großen Terrasse oder am Steg nach dem Motto „Sehen und gesehen werden“ gelebt wird. Gucci schlägt Prada trifft Louis Vuitton.
Wer es etwas gediegener mag, der besucht am besten Bobby Reich an der Fernsicht. Auf der Speisekarte steht hanseatische und internationale Küche, der Ausblick reicht bis zur Binnenalster, denn Bobby Reich befindet sich an der unteren Seespitze und hat sogar ein eigenes Stück Alster – ein Unikat in Hamburg!

Weiter geht es dann über die Brücke in die Bellevue im Stadtteil Winterhude, eine der exklusivsten Wohnstraßen Hamburgs. Hier hat jede Wohnung unverbaubaren Alsterblick, Wohnungen kosten bis zu 6 Millionen Euro – Tendenz steigend. Der Nase nach geht es dann weiter am Wasser entlang in Richtung Uhlenhorst. Alsterseitig gibt es hier wieder ein paar einzigartige Locations. Durch die Fährhausstraße geht es, vorbei an der Moschee, in die Schöne Aussicht. Wer sich ausruhen mag, geht in das Café Hansa Steg mit davor gelegener Picknick-Wiese oder läuft weiter bis zur legendären Alsterperle – DEM In-Treff der Alster. Ein kleines Häuschen mit kleinem Speisenangebot und regelmäßig langer Schlange. Das Warten jedoch wird belohnt mit einem sensationellen Blick auf die Alster und (bei gutem Wetter) mit dem Füßen im Wasser.
Kleiner Insidertipp: Auf der gegenüberliegenden Seite liegt übrigens das Literaturhauscafé mit sensationellem Frühstücks-Angebot.

Weiter an der Alster entlang in Richtung St. Georg wird es dann wieder lauter und städtischer – aber genauso schön, denn hier liegen die ganzen Ruder- und Segelclubs. Hier können Sie sich auch ein Boot leihen und sich einen schönen Tag auf der Alster machen. Aber Vorsicht – die Alster ist durch die Strömung sehr kabbelig und nichts für Unerfahrene!

Und dann? Angekommen am legendären Atlantik Hotel mit seinem berühmten Dauergast Udo Lindenberg ist unsere Alsterrunde auch schon zu Ende. Aber vielleicht fangen Sie einfach an der Binnenalster wieder von vorne an? Oder eine Sightseeing-Tour durch Hamburg mit einem der roten Doppelstockbusse?

Lage: in der Stadt
Anreise: mit dem Auto, mit der Bahn oder mit dem Bus, am besten steigen Sie am Jungfernstieg (U3) aus und fangen dort mit der Binnenalsterrunde an. Für die Außenalsterrunde fahren Sie am besten zum Hauptbahnhof.
Parken: kostenfrei
Eintritt: frei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.